Gereizte Haut erkennen

Während empfindliche Haut nicht unbedingt sichtbar ist, zeigt gereizte Haut deutlich, dass sie aus der Balance ist und auf äußere Reize reagiert. Dabei können die Symptome leicht bis stark sein. Die Haut ist dann rau, rissig, gerötet und schuppig. Sie kann anschwellen und entzündet sein, sich gespannt anfühlen sowie jucken und brennen. Um auszuschließen, dass eine Hauterkrankung vorliegt, sollte ein Dermatologe die Haut anschauen. Seine genaue Diagnose kann Gründe wie etwa Neurodermitis oder ein seborrhoisches Ekzem ausschließen.

Anzeichen gereizter Haut

  • Gereizte Haut ist deutlich sichtbar: Sie ist rissig, gerötet und schuppig.
  • Die Haut brennt, juckt und fühlt sich gespannt an.
  • Es kann zu Schwellungen und Entzündungen kommen.
  • Gereizte Haut reagiert besonders empfindlich auf äußere Reize.

Ursachen für gereizte Haut

Die Ursachen für gereizte Haut sind denen für empfindliche Haut ähnlich: Die natürliche Hautbarriere, der Schutzfilm mit den körpereigenen Hautfetten, den Lipiden, ist nicht mehr intakt. So können hautreizende Stoffe eher in die Haut eindringen und die entzündlichen Hautsymptome auslösen. Da die Haut mit dem Alter dünner wird, kommt gereizte Haut häufiger im Alter vor. Auch Umwelteinflüsse wirken sich dann stärker auf die Haut aus. Die Hautreizungen können das Symptom eines Kontaktekzems sein z. B. als Reaktion auf den Kontakt mit Reinigungsmitteln oder auf Nickel in Schmuck oder Kosmetika. Sie können auch Folge von Hauterkrankungen, wie Neurodermitis oder seborrhoisches Ekzem, sein.

Wenn Haut trocken und empfindlich ist, reagiert sie womöglich auf folgende äußere und innere Einflüsse gereizt:

  • Duft- und Farbstoffe in Hautpflegeprodukten.
  • Alkohole und Anti-Aging-Wirkstoffe in Cremes und Kosmetika (z. B. auf Retinol).
  • Bestandteile dekorativer Kosmetik, wie Glitzerpartikel in Lidschatten.
  • Der Kontakt mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln oder Chemikalien.
  • Zu intensive Körperhygiene, z. B. wenn zu häufig geduscht und dabei herkömmliche Seifen und Duschgels benutzt werden, können die Haut austrocknen und den natürlichen Hautschutzmantel sowie die Hautflora schädigen.
  • Intensive Körper- und Gesichtspeelings oder abrubbeln der Haut mit einem trockenen Handtuch.
  • Zu wenig Körperhygiene, z. B. wenn das Make-up abends nicht entfernt wird und sich so die Haut über Nacht nicht regenerieren kann. Wer sich zudem immer wieder mit ungewaschenen Händen ins Gesicht fasst, kann empfindliche Hautreaktionen hervorrufen.
  • Starke Luftverschmutzung und eine hohe Feinstaubbelastung der Luft.

 

Tipps: Das können Sie bei gereizter Haut tun

Gereizte Haut sollte nicht weiter gereizt werden. Sie braucht stattdessen beruhigende Pflege und Schutz. Seien Sie deshalb besonders sanft zu ihr und nutzen Sie reizlindernde Pflegeprodukte, damit Ihre Haut regenerieren kann. Wichtig ist auch, dass die Produkte entzündungshemmend wirken. Da Juckreiz bei gereizter Haut sehr unangenehm sein kann, empfiehlt es sich, Cremes und Lotionen zu nutzen, die zusätzlich den Juckreiz stillen. So sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, die Haut z. B. nachts über unbewusstes Kratzen noch zusätzlich zu schädigen.

Wir haben hier einige Tipps für Sie zusammengestellt:

  • Vermeiden Sie soweit es geht alle äußeren Reize, auf die Ihre Haut empfindlich reagiert.  
  • Auch Wechselduschen zwischen sehr heißem und besonders kaltem Wasser können für gereizte Haut ein zu starker Reiz sein. Duschen Sie deshalb lieber lauwarm.
  • Herkömmliche Seifen, Duschgels und Schaumbäder, besonders wenn Sie stark schäumen und gut riechen, können die Haut stressen. Deshalb gilt hier: weniger ist mehr. Greifen Sie zu Produkten, die hypoallergen sind und auf Parfüm und Farbstoffe verzichten.
  • In Zeitschriften wird öfter mal empfohlen, Teebaumöl bei Pickelchen oder Hautirritationen zu nutzen, da es antiseptisch wirkt. Allerdings kann Teebaumöl die Haut auch austrocknen, so dass gerade eine längere Anwendung im Gesicht nicht ratsam ist.  

 

 

 

Damit gereizte Haut wird, wie sie sein soll

Die CALMING RELIEF A.I. Serie von Physiogel ist die ideale Pflege für alle mit gereizter Haut, die zu entzündlichen Reaktionen neigt, rau ist und juckt.

Sie eignet sich insbesondere für Patienten mit irritierter Haut leiden sowie bei Hautkrankheiten, die mit Juckreiz und Entzündungen einhergehen. Die Verwendung mit topischen Arzneimitteln ist möglich.

  • Beruhigt
  • Regeneriert
  • Repariert
Wir nutzen Cookies und Google Analytics, um diese Website für Sie so interessant wie möglich zu gestalten. Sind Sie damit einverstanden? Datenschutzerklärung Impressum